Selbsttötung = Selbstmord?
Ist Selbsttötung im Bedarfsfalle einfach?

 
 
 
Um eine Tötung (am eigenen oder fremden Leben) vorzunehmen, bedarf es sowohl einer psychischen, als auch physischen Fähigkeit.
 
Eine solche kann völlig unabhängig von einer Tötungsabsicht bestehen. So wurden z.B. bereits zahlreiche Kinder totgefahren, ohne daß jemand diese Absicht verfolgt, geschweige denn ernstlich gewünscht hätte.
 
Eine Tötungsbereitsschaft dagegen haben z.B. viele Polizisten/Soldaten gemein. Je nach Gegebenheit der Situation kommt dann auch ein Tötungswille, eine Absicht, oder auch eine Tötungsfähigkeit hinzu.
 
Ein Tötungswille letzlich setzt den ernstlichen Wunsch nach einer Tötung voraus. Je nachdem, wie objektiv richtig die diesen Willen begründenden Annahmen/Feststellungen nun sind, und abhängig davon, wie ausgewogen dieser Willenbildungsprozess tatsächlich ist, kann auch der Tötungswille mehr oder minder objektiv nachvollziehbar sein, und mehr oder minder Sachangemessen erscheinen.
 
 
 
Diese Unterscheidung gilt unabhängig davon, um wessen Tötung es sich nun dreht. Daher ist es insbesondere grob falsch, wenn jemand meint, man könne (sich) schon töten, wenn man es nur wolle.